Der Prozess

Eine Darstellung des sogenannten " Majdanek-Verfahrens gegen Angehörige des
Konzentrationslagers Lublin/Majdanek in Düsseldorf von 1975 bis 1981 in drei Teilen von Eberhard Fechner.
Erstsendung am 21.November 1984

Buch und Regie:...................Eberhard Fechner
Kamera:...............................Frank Arnold
...........................................Nils-Peter Mahlau
...........................................Bernd Schofeld
Ton:.....................................Hans Diestel
...........................................Dieter Schulz
Regieassistenz:....................Jannet Gefken
Schnittassistenz:..................Sabrina Ziemer
Trickkamera:........................Heidi Möller
Bildtechnik:..........................Winfried Staschau
Schnitt:................................Brigitte Kirsche

Der Prozess
Im Düsseldorfer Gericht

Am 22.Juli 1944 besetzten sowjetische Truppen bei ihrem Vorstoß durch Ost-Polen das Konzentrationslager Majdanek
Es war das erste große Arbeits- und Todeslager, das von den Alliierten befreit wurde. In Majdanek wurden innerhalb von drei Jahren mindestens 250 000 Menschen umgebracht: erschossen, vergast,erschlagen.Als die Rote Armee in Lublin einrückte, waren nur noch etwa 1000 Häftlinge im Lager und 6 Mitglieder der Wachmannschaften,
denen bereits 1944 in Polen der Prozess gemacht wurde.

In über 8jähriger Arbeit entstand der Film DER PROZESS. Aus 70 Interviews mit Richtern und Angeklagten, Opfern und Zeugen, aus Dokumentarfilmen und Fotos, Prozessberichten und Akten versuchte Eberhard Fechner ein Darstellung des sogenannten " Majdanek-Verfahrens" gegen Angehörige des Konzentrationslagers Lublin/ Majdanek in Düsseldorf von 1975- 1981 des längsten Strafverfahrens in der Justizgeschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Am 30.Juni 1981 wurden die Urteile gesprochen und im Winter 1983/84 beendete Eberhard Fechner seine Arbeit.
Noch durfte "DER PROZESS" allerdings nicht gezeigt werden. Den Beteiligten war versprochen worden, dass der Film erst gesendet werden sollte,
wenn die Urteile rechtskräftig geworden wären, d.h. nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs über die Revisionsanträge.
Ende Juni 1984 war es soweit: 40 Jahre nach der Befreiung des Lagers Majdanek, achteinhalb Jahre nach der Eröffnung des Verfahrens in Düsseldorf,
acht Jahre nachdem Eberhard Fechner seine Arbeit begonnen hatte, konnte der Film endlich öffentlich vorgeführt werden.

"DER PROZESS" wurde in drei Teilen ( Teil 1: "Anklage", Teil 2: "Beweisaufnahme", Teil 3: "Urteile") von je 90 Minuten Länge gesendet.